Ein Feuerwerk fotografieren – meine Tipps

feuerwerk-fotografieren

Ein weiteres Jahr geht zu Ende. Neben der Party mit Freunden oder Familie und „Dinner for one“ gehört das Feuerwerk um Mitternacht zu den Traditionen zum Jahreswechsel. Besonders wenn du als Fotograf in einer größeren Stadt lebst kommt hier sehr schnell der Wunsch ein solches Meer an Lichtern und Farben am Himmel auch im Bild festzuhalten. Hier ein paar Tipps, wie auch du an Silvester oder bei einem festlichen Feuerwerk im Sommer fotografieren kannst und die Eindrücke schön auf den Sensor bekommst.

Dein Equipment zum Feuerwerk Fotografieren:

So gehst du vor:

Wähle eine passende Location rechtzeitig. Hier empfiehlt es sich leicht erhöht zu stehen. Bestenfalls gibt es kein direktes Umgebungslicht wie Straßenlaternen, welche die Langzeitbelichtungen stören können. Ebenso wichtig ist, dass du nicht selbst durch fliegende Böller oder Raketen in Gefahr kommst, ansonsten kann der Jahreswechsel übel enden. In die Standortwahl sollte auch einfließen aus welcher Richtung der Wind kommt. Der Schmauch eines Feuerwerks welcher durch den Wind zu dir getragen wird könnte schnell alle Pläne zunichte machen.

Setze die Kamera auf das Stativ oder lege sie sicher auf einen Bohnensack, um ein Verwackeln zu vermeiden. Der Stabilisator am Objektiv muss aus sein. Wähle die Steuerung über App oder Fernauslöser, alternativ hilft die 2-Sek Verzögerung beim Auslösen. Wobei bei der verzögerten Auslösung können öfters die schönsten Momente vorbei sein.

Fokussiere manuell auf ein Gebäude etwas weiter entfernt, ungefähr dort wo die Raketen dann hoch gehen. Nimm hierfür die Vorschau über das Display/Live-View. Nun wählst du im Modus M eine möglichst offene Blende. f2.8-f3.5 ist beim Weitwinkel passend. Eine höhere Schärfentiefe erzielst du mit Blende f5.6 wobei sich hier die Belichtungszeit erhöht. Die ISO legst du bei 800 fest. Je nach Umgebungslicht und Entfernung des Feuerwerks kann die ISO auf 400 bei heller Umgebung, oder bis hoch auf 1600 in einer dunklen Gegend variieren.

Die richtige Belichtungszeit beim Feuerwerk Fotografieren

Die Belichtungszeit entscheidet, ob du kurze Lichtpunkte oder schöne Streifen bekommst. Beginne mit einer Zeit von 5 Sekunden und schaue dir das Resultat an. Erhöhe die Zeit je nach Geschmack auf 10 oder 15 Sekunden. Löse am besten aus, wenn du das „Pfeifen“ aufsteigender Raketen hörst. So erwischst du den Glutschweif der Raketen bis zur Explosion ebenfalls im Bild.

feuerwerk-fotografieren-tipps

Geübtere Fotografen wenden auch eine andere Methode an, um Feuerwerk zu fotografieren, wobei hier die Gefahr eines Verwackelns deutlich höher ist. Wähle den Bulb-Modus der Kamera. In diesem Modus bestimmst du frei wie lange der Sensor belichtet wird. Löse aus sobald das Feuerwerk beginnt und in den Momenten, in denen nichts am Himmel zu sehen ist, verdeckst du die Objektivöffnung mit einem Pappschild oder einem Hut beispielsweise. Damit kannst du, wenn es klappt, das gesamte Feuerwerksspektakel in einem Bild festhalten und beendest die Aufnahme erst wenn alles vorbei ist. In der Zeit, in der nichts am Himmel passiert kommt auch kein Licht in das verdeckte Objektiv. Solche Bilder brauchen etwas Übung, sehen aber besonders eindrucksvoll aus.

Wenn ihr eure Bilder übrigens mal so richtig schön nachbearbeiten wollt: Wir haben gerade mit Luminar 4 ein richtig starkes Bearbeitungsprogramm getestet. Ihr findet den Test hier!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.