Tiere im Zoo fotografieren

Tiere im Zoo fotografieren Tipps von Ruben Schäfer

Die Schönheit der Tierwelt mit aller Artenvielfalt lässt sich in der freien Natur oft nur sehr schwer ablichten. Ein Zoobesuch bringt uns wilde Tiere aus fernen Ländern und exotische Vögel von anderen Kontinenten näher. So ist es einfach möglich, Tier im Zoo zu fotografieren – mit den richtigen Tipps. Denn auch hier ist es nicht immer einfach unter den gegebenen Lichtverhältnissen das Motiv der Wahl auch schön zu erwischen. Dickes Panzerglas vor den Menschenaffen, dünne Gitterstäbe zwischen den Menschen und den Raubtieren oder ein düsteres Gewächshaus mit Schmetterlingen können zur Herausforderung werden. Doch auch die kannst du mutig annehmen, wenn du dich richtig auf die jeweiligen Gegebenheiten vorbereitest.

Equipment für gute Fotos von Tieren im Zoo:

Kamera, Kit Objektiv Standard Brennweitenbereich von 18-100mm, Tele Zoom mit 70-200mm besser bis 300mm. Objektive mit großer Blende, f2.8 sind sehr von Vorteil, ebenso mit Stabilisator Makro-Festbrennweiten mit 100mm, Einbein-Stativ, Zirkularer Pol-Filter passend zum Durchmesser der Objektive

Mögliche Szenarien für das Fotografieren im Zoo:

Der Affenfelsen oder ein Freigehege mit Wassergraben, du kannst die Tiere schön beobachten, aber um sie entsprechend zu Fotografieren nimmst du den Tele-Zoom. Nutze das Einbein-Stativ, um stabiler beim Zoomen zu sein. Tiere im Schatten eignen sich nicht so gut, daher den Stand der Sonne beachten. Im Modus TV eine Belichtungszeit von 1/320 Sek. bis 1/500 Sek. bei ISO 100 sollte dich zum schön erwischten Pavianporträt führen. Bei einem Elefanten- oder Giraffengehege gehst du mit ähnlichen Einstellungen vor, jedoch wird hier dann eher ein weitwinkliges Objektiv mit 18-55mm das gesamte Tier einfangen.

Tiere im Zoo: So machst du die besten Bilder

Vor dem Zaun einer Vogelvoliere oder einem Raubtierkäfig mit den Gitterstäben musst du dich auch nicht fürchten. Hier empfiehlt sich in den AV Modus umzustellen. Die Blende des Tele Zoom mit f3.5 besser f2.8 wählen. Das Motiv sollte so weit weg vom Gitter sein als möglich, dein Abstand zum Gitter sollte recht nahe sein. Nutze beim Autofokus nur einen Punkt, bei engen Maschen fokussierst du besser manuell.

Indoor-Fotografie

Im Insektenhaus oder einem tropischen Gewächshaus herrscht meist ein feucht-heißes Klima. Hier solltest du die Kamera bereits vor dem Betreten mit dem entsprechenden Makro Objektiv oder dem Kit Objektiv ausrüsten, um das Eindringen von Feuchtigkeit in den Body zu vermeiden. Gib der Technik etwa fünf Minuten, um sich an das Klima anzupassen bevor du sie ein schaltest. Keinesfalls sollte ein Blitz verwendet werden, diese sind in den meisten Zoos verboten, um die Tiere nicht zu blenden, erschrecken oder zu verwirren. Hier hilft nur eine möglichst offene Blende von f2.8 oder besser f1.4 im AV Modus zu wählen. Auch die ISO geht bis 3200 je nach Sensorleistung. Damit wählt die Kamera dann noch Verschlusszeiten bei denen Bewegungsunschärfe vermieden wird. Beachte die Naheinstellgrenze des Objektivs.

Befindet sich dein Motiv hinter einer Glasscheibe, wie im Terrarium, hast du sehr schnell viele unerwünschte Spiegelungen im Bild. Durch die Verwendung eines zirkularen Polfilters können die Reflektionen meist komplett ausgeblendet werden. Der Filter lässt die Lichtstrahlen nur aus einer Richtung auf die Linse treffen und Spiegelungen verschwinden. Durch drehen am Filter stellst du schnell fest in welcher Position er am besten wirkt. Hier raten wir, die Bilder im RAW-Format zu speichern, damit wird in der Nachbearbeitung ein deutlich schönerer und höherer Kontrast sichtbar.

Übrigens:

Wenn du wissen möchtest, wie du deine Bilder richtig nachbearbeitest, schau dir jetzt mal Luminar 4 an! Das ist ein richtig leistungsstarkes und günstiges Bearbeitungsprogramm, das aktuell auch noch mit einem Rabatt angeboten wird.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.